Translate

German English Russian Spanish

Wildes Zuhause 13/Juli 2011

Samstag, 02. Juli 2011

 Gestern wurde hier aber mal ganz arg gestaunt, als der Postbote zweimal klingelte, denn er brachte gleich zwei rießen Pakete, was da wohl drin war und von Whem die wohl stammten, ich denke das ist klar, die Patentante hat mal wieder zugeschlagen und uns hat's umgehauen! Entschuldigt, daß ich das nicht erst fotografiert habe,

aber ich musste das sofort einräumen mit Pierre's Hilfe und Komentaren wie ich was zu sortieren hätte, damit das überhaupt noch ins Regal passt. Da waren acht Kartons Kitekat Frischebeutel und Bozita bis zum umfallen, ich glaube das waren fast hundert Packungen!
 So sah das dann nachher aus, jeder Millimeter verplant und Ihr könnt Euch nicht vorstellen wie heisshungrig sich alle Vier Abends auf das neue Futter stürzten, ein ganzes Kilo wurde zur Feuer des Tages verspeist und die Jungs grüßen jetzt mal ganz herzlich ihre Patentante Christina, die sie mal wieder vor ständig Aldi und Felix Dosen gerettet hat, der Roy hat ihr auch ein spezielles Video mit Nasenküsschen auf Facebook geschickt.
 
Die Jungs leben sich hier immer besser ein und während Siegfried der Hansdampf in allen Gassen spielt, fängt Roy an immer mehr zu fremdeln und lässt sich von Besuch nicht stören.
Lenny geht es trotz einiger Schwierigkeiten wieder gut, wir dachten ja letze Woche das sie nochmals unters Messer müsste, was sich aber Gott sei dank nicht bestätigt hatte und gut das Ihre behandelnde Ärztin wieder aus dem Urlaub ist, ich glaube Lenny war heilfroh, als ich sie mittags aus der Tierklinik wieder abholte. Sie ist zwar immer noch etwas launisch, aber das lässt denke ich nach wenn ihre Wunde endlich verheilt und Sie sich wieder in unser Kleeblatt einfügt.
Zoso wird immer fauler und dicker, fdH steht vor der Tür und ich glaube sie merkt das und futtert sich vorher nochmals kräftig einen an, aber dadurch da wir das Trofu gewechselt haben, geht Sie nicht mehr gar so aus der Form.

Dienstag, 05. Juli 2011

Nachts schläft Zoso bei mir, Siggi liegt im Kratzbaum oder auf der Bank im Treppenhaus, Roy liegt im Esszimmer oder auf dem Balkon in seinem provisorischen Zelt und Lenny ist unterwegs.
Heute war alles durcheinander!
Ich wachte von tiefem Brummen und Fauchen auf, Zoso lag wie immer bei mir, nur Lenny sass auf der Bettkante und fauchte unten am Boden etwas an, ich dachte erst das sei ein Ninja und wollte sie beschwichtigen, als die andere Katze aber merkte, das ich sie gesehen hatte ist sie abgedampft und ich sah kurze Zeit später wie Samson durch die Katzenklappe stapfte und die Flucht ergriff!
Normalerweise ist hier Nachts immer noch genug Futter in den Näpfen, aber seit die Ninja's hier hausen, wird alles geleert, früher, da ist Samson hoch gekommen, hat sich bedient, ab und zu hat er ein paar Mäuse vorbei gebracht und niemand hat etwas gemerkt, jetzt sind aber die Ninja's da und die Beiden starken Jungs haben sich bei Samson's Anblick gleich mal in die Plüschhose gemacht! Siggi habe ich vom Balkon aus dem Blumenkasten gepflückt wie er sich zwischen dem Katzengras versteckte und Roy sass draussen auf der linde und kam nur nach dreifachen rufen aus seinem versteck.
Armer samson, ich hätte ihm gerne etwas zum futtern gegeben, immerhin hat er noch einen langen Fussmarsch vor sich bis nach hause, aber so wie er momentan gebaut ist, wird er ganz gut gefüttert und kommt nicht zu kurz, nichts mehr mit dem ehemaligen drahtigen Clochard eigen, kräftig ist er geworden und unsere zwei männlichen Dreikäsehochs mit ihren jeweils zwei Kilo können da nicht mithalten!

Sonntag, 10. juli 2011


Endlich Sommer, 30°C und es regnet schon wieder, das Wetter ist wie verhext und Siggi ist bei schönem Wetter fast nur Draussen, wenn Frau in den Garten geht, dann kommt Er mit seinem hellen Stimchen sich ankündigend angebraust.
Ab und an kommt Er um gezielt seinen Bruder zu rufen, da Er draussen jemandem zum tollen oder zum knuddeln benötigt, im Moment regnet es und Beide liegen auf der von Ihnen in Besitz genommene Bank im Treppenhaus, wie eine Hydra wachen sie über Haus und Hof, wenn ein Fremder an der Tür läutet, flüchtet Siggi mit einem Affenzahn durch die Katzenklappe in den Keller, Roy dagegen, klettert auf die Banklehne und schaut interessiert wer da kommen mag, wenn er die Person nicht kennt, dann wird zuerst die Flucht nach oben gestartet, in sein Heiligtum, mein Arbeitszimmer und wenn er die Person als ok befindet, dann lässt er sich blicken und streicht allen um die Füsse.
Schon von den anderen Katzen wissen wir, das kleine Kätzchen nun mal alles probieren müssen, vor allem das was die Zweibeiner auch mögen, dabei sind Sahne, Eis, Käse, Ei nicht mehr der Renner an sich, seit wir hier ein Weisswurstessen veranstaltet hatten, wurde zum ersten Mal am Bier genippt, was ist schon ein Schälchen Milch gegen den Schaum eines Paulaner Hefeweissbier mit Brezel und Weisswurst, eben ein echter Bayer, um nicht einen kleinen Alki aus Roy zu machen müssen wir jedes Mal unser Bier sichern, dazu kommt noch die Vorliebe für Milchkaffee und Milkshakes, ich bin ja echt gespannt welche Spinnerei davon bleibt, wenn er mal groß ist, Zoso steht immer noch auf alles mit Erdbeeren und Milch, so wie Käse, aber ich glaube bei Roy's Vielfallt werden wir hier einen echten Gourmet haben.
Heute nacht bin ich aufgewacht, da ich kein Platz mehr im Bett hatte, Zoso lag wie immer mitten im Bett und ich versuche mich um sie rumzutrappieren, aber inzwischen schläft öfter mal Roy bei Ihr, er streckt seine Pfoten über Ihr aus und Beide machen sich ganz lang, ich wusste, das das ein Paar gibt, sie sind sich doch zu ähnlich.
Lenny beruhigt sich immer mehr und findet auch wieder ihren Platz in der Familie, obwohl sie noch manches mal stänkert, schreit und Siggi jagd, weil sie ihn nicht so dicht auf der Pelle haben möchte, aber er ist unerbittlich. die Wunde heilt langsam, aber wir hoffen auf die Zukunft.

Mittwoch, 20. Juli 2011

Übermässiges knuddeln ist angesagt, nachden sich Samson unser Wanderkater hier wider gemeldet hatte, was Siggi total aus dem Häuschen und hat sich kaum mehr getraut ins Haus zu kommen, wir haben ihn aber mit vielen Knuddeleinheiten überredet.
Lennys Wunde heilt stetig und Zoso wird immer runder, ich glaube ich muss allmählich morgens das Frühstück überwachen, denn die Jungs futtern einen Teil und machen dann Pause, was Zoso ausnutzt um die Platten zu putzen.
Roy ist wie immer der Pausenclown und das Nesthäckchen.
demnächst kommen wieder einige neue Bilder und ein größerer Bericht.

Montag, 25. Juli 2011

Hallo ihr lieben, es ist mal wieder soweit, wir haben ein Jubilläum, also wenn ich mich nicht gar so sehr verzählt habe, sind Siegfried und Roy, ehemals Leonardo und Chagall seit nun mehr einem Jahr hier, also Gestern vor einem Jahr hat mir die Annette zwei scheure Katerchen gebracht, davon ein Schreihals, der sich zum Hans Dampf entwickelt hat und ein Angsthäschen, das sich zum Knuddel-Schossbesetzer entpuppt hat, damals dachte ich im Traum nicht daran, das mir dieses Jahr in diesem Moment der Roy auf dem Schoss sitzt und sich in meine Armbeuge rollt, während ich dies schreibe, ich wollte Damals mit dem Tagebuch eigentlich nur das zähmen von Wildkätzchen dokumentieren na und jetzt haben die Beiden uns um die Pfoten gewickelt, echt oberfies ist das, Zoso wird immer runder, weil sie sich zur Ruhe gesetzt hat und mit Roy eine Futterbettelverbindung eingegangen ist und Lenny beruhigt sich nach Ihrem Unfall im Januar endlich wieder.
Hier ist eigentlich ständig ein Kommen und gehen und ich bibbere schon den kalten Jahreszeiten entgegen, wo es die ersten 
Kämpfe um die Heizungs- und Kratzbaumplätze geben wird.
Samson hat sich auch wieder gemeldet und hat während seines Aufenthaltes sehr für Aufruhr gesorgt, eines morgens wachte ich auf, als Ich aus einem Baum eine Katze rufen höre, normalerweise
ruft hier Keiner, höchstens wenn Gefahr in Verzug ist, ich also mir Etwas übergezogen und kämpfe mich in den Garten (so früh morgens ist das ein Kampf), als ich dann vor dem Baum stehe, kommt mir Samson entgegen, ich habe aber im Gegenzug Siegfried im Schlepptau, der alsbald von Samson durch die Katzenklappe in den Keller gescheucht wird, auf der anderen Seite kommt er dann im Schweinsgalopp Pierre entgegen, der gerade die Haustür öffnet und macht sich vom Acker! Solche Spielchen gingen dieses mal so an die zwei Wochen, so lange hat er hier noch nie verweilt, normalerweise war er immer auf durchreise und ist durch die Klappe hoch in die Wohnung, doch jetzt sitzt Siggi vor der Klappe und faucht wenn er Samson auf der anderen Seite sichtet.
Einige male haben wir ihm dann was rausgestellt, da wir ja wissen, das er noch einen weiten weg vor sich hat um nach Hause zu kommen, aber in der Hinsicht sind ja die Mädels fitt, wenn es auf dem Gelände was zum knabbern gibt.
Die Jungs haben sich inzwischen als Baumspezialisten entpuppt, durch ihr geringes Gewicht und ihre hoffentlich bleibende schlanke Figur ist es für sie eine Leichtigkeit alle bäume wie Hühnerstall, Garagen und Balkone der Nachbarn zu erklimmen, ihre neueste Erungenschaft sind die bäume unseres Biothops oder sagen wir mal zum beispiel unser Bonsai!

Von hier aus springt Katz mal ganz lässig auf den Nachbarbaum und macht dort ihr Mittahsschläfchen.

Und so sieht das von weitem aus!

So, dann werd ich mich mal auf die lauer legen, vielleicht erlebe ich demnächst ein Kuschelmuschel mit Zoso und Roy?
 

Samstag, 30. Juli 2011

Kurze Anekdote zum Wochenende:
Gestern wollte ich kurz los zur Apotheke zwei Straßen weiter, schnell etwas abholen erst mal hatte mich Siggi vom Treppenhaus bis in den Hof begleitet, ich verwarnte ihn aber sofort zuhause zu bleiben und er ging nach Unten in den Garten, weit kam ich jetzt nicht, denn vor dem Haus wartete schon Zoso, die ich ebenfalls nach hinten schickte. ich gehe also in Richtung Apotheke bei meiner Nachbarin vorbei, die das Grundstück mit hecken eingesäumt hat und vom Garten her kommt ein Miauen! Oh nein denke ich, das kann doch echt nicht sein und sage: "Lenny, geh nach hause!" Ich gehe weiter um die Ecke und nach einem Stückchen höre ich hinter mir ein erbärmliches Katzengejammere! ich schicke Lenny wieder nach hause und eile bis zur Apotheke, lenny lässt sich aber nicht beirren und geht bis zur ersten Kreuzung, da jault sie ganz erbärmlich, anscheinend ist hier ihr Revier zu Ende!
Als ich zurückgehe steht an der Kreuzung keine Lenny mehr, ich rufe, nix passiert, ich schnalze mit der Zunge und when höre ich da hinter den Büschen: natürlich Lenny, die mir wieder bis nach Hause folgt.
Zuhause kommen dann noch zoso und Siggi an, ich schließe die tür auf (als wenn sie keine Katzenklappe hätten) und rufe "Lenny komm!", Lenny kommt und geht die Treppen hoch, "Zoso komm" Zoso geht alsbald Lenny hinterher, als ich aber "Siggi komm" rufe, passiert nix, der Kater guckt mich nur verständnislos an , setzt sich hin und fängt sich an zu putzen, "komm Siggi!" nix, nur ein dunkles kehliges "Miau!", aha, das hätte ich mir ja denken können; "Roy komm!" Und Roy steht auf und geht den Damen hinterher!
Im Moment fällt es mir immer Schwererr die beiden zu unterscheiden, stimme und verhalten klar, obwohl Siggi um einiges verschmuster und zutraulicher geworden ist, aber nach dem Aussehen!?

 

Die zugehörigen Bilder befinden sich in der Gallery: Miaus 2011

tags:

Miau im Bild

Bilder Galerien

team1
team2
team3
team4
team5
team6
team7
team8
team9
team10
team11
team12
Back to Top