Translate

German English Russian Spanish

Wildes Zuhause 12/Juni 2011

Mittwoch, 01. Juni 2011

Nach ein paar schönen und heissen Tagen, an denen ich zum Beispiel von Siggi nur mal Morgens und Abends die Nase gesehen habe, nachdem Er mir sie ins Gesicht gedrückt hat, seine Art sich für das Essen zu bedanken und sich einige Streicheleinheiten abzuholen, ist seit Gestern hier Regen und kälter wird angesagt, 15°C und die Jungs liegen Beide hier zusammengerollt vor dem Fenster und werten besseres Wetter ab.

Lenny ist hier unser Allwettergöttchen und wenn selbst sie schon ein nasses Fell hat, dann bequemt man sich als Katze doch lieber nicht raus, aber Morgen soll es schon wieder schöner werden worauf wir stark hoffen.
Oha, ich hatte mich noch gewundert, weshalb in meinen Blumenkästen an der Balkonbrüstung mal zarte kleine Pflänzchen kommen und dann ist am nächsten Tag wieder alles weg, handelt es sich und eine spezielle Art von Mimosen? Ne, ganz und garnicht, es handelt sich um die spezielle Ausguckkatz Lenny, die sich mitten auf die Setzlinge plumpsen lässt, nachdem sie drei runden genommen hat und erst mal kräftig alles nieder getreppelt, liegt sie da in meinem Balkonkasten mitten drin, da wo sie alles sehen kann, vor allem die Ecke wo die Jungs rumtoben und wo Zoso sitzt, nämlich ein Stockwerk tiefer auf dem Terrassenstuhl und überblickt ebenfalls alles und jeden. Lenny ist eben mein seltenes Pflänzchen, ein Mimöschen.
Roy hat bei Sonnenwetter einen neuen Platz, da er sich bei der Sonne nicht raus traute, hatte ich ihm an einem Tag eine Höhle gebaut auf einem Stuhl mit Hilfe meiner Strickjacke,
 
Diese Höhle liebt er so sehr, das er sogar nachts da drin schlafen möchte, inzwischen hat sich auch herausgestellt, das er nur am rechten Hinterbein kitzlig ist und selbst als sich Siggi noch oben drauf gesetzt hatte, weil er Drienne keinen Platz mehr fand, sah unser kleiner Höhlenkater nicht im geringsten ein da etwas zur Seite zu rücken, ich muss mir auch einen extra Stuhl auf den 5 Quadratmeter Balkon quetschen wenn ich hier frühstücken möchte.

Lenny wird von Tag zu tag lauter und penetranter, wenn sie was nicht sofort bekommt, dann kann sie sehr nervig werden und unsere Ariensängerin lässt immer noch nicht den armen Siggi in ihre nähe, da wird dann mal ganz schnell gefaucht, dabei will er doch nur von ihr das angeln lernen und vielleicht noch etwas kuscheln.
Ach ja, hatte ich es schon erwähnt?
Roy hat rein gar keine angst mehr vor Fremden, ich weiss nicht ob das jetzt gut oder schlecht ist, während Siggi die Panik bekommt wenn hier die Türglocke läutet und mit halsbrecherischen Aktionen in den Keller flüchtet, flüchtet zwar Roy im ersten Moment auch, aber in die Wohnung, und wenn dann der besuch da ist, dann kommt er an und streicht jedem um die Beine oder hüpft auf meinen Schoss, manches mal ist er echt wie ein junger Hund, er tappst einem überall hinterher.
 

Samstag, 11. Juni 2011

Mir hat jemand gesagt: es währe schon schön, wenn mindestens einmal die Woche hier ein Eintrag kommt, ich werde versuchen mein bestes zu tun und mich in Zukunft da daran zu halten.
Allmählich komme ich mir hier in meinen eigenen Wänden beschattet vor, nein, das liegt nicht an euch, sondern an unseren kätzischen Bodygards, es werden immer zwei abgestellt die auf uns aufpassen, während die anderen Beiden draussen Halli Galli machen oder das Revier verteidigen. ich hatte mich schon gewundert, wieso sitzt Lenny den ganzen morgen entweder im Esszimmer auf einem Stuhl oder im Schlafzimmer oben auf dem Schrank im Katzenkorb wo sie alles überblicken kann, man sieht dann nur noch ihre zwei spitzen Ohren hinter dem Korbgeflecht erscheinen oder hört sie lauthals schnarchen oder im schlaf seufzen wenn ihr wieder mal eine maus durch die Lappen gegangen ist.
Roy dagegen, der muss immer hier irgendwo in der Nähe sein, mein hauseigener Bodygard und selbst wenn ich um die Ecke zum Bäcker will, dann muss sich mich vorsehen, damit er mir nicht folgt und ihn schimpfender Weise nach Hause schicken. im Moment thront er oben weit über mir ihm Kratzbaum und lauscht jedem Ton,

Und wenn er draussen die Vögel tirilieren hört, weil er Stubenarrest hat, seufzt er tief und dreht sich einmal im Kreis um sich danach wieder abzulegen.
Anfang der Woche hat er mir sogar ein Mäuschen gebracht und das gänzlich unzernagt wie es eigentlich Siggi's Art ist, ganz fangfrisch hat er nochmals damit jongliert und es mir vor die Füsse gelegt, anders wie bei Lenny die die Beute irgendwo hinklatscht und in dem Moment wenn sie tierisch singend herein kommt, springen wir hektisch auf und suchen das verwundete Tier oder gar den unbescholtenen Fisch der nach Luft schnappt.
Im Moment ist das Wetter hier durchwachsen, ab und an haben wir einen Highlight und die sonne kämpft sich durch die dicken Wolken, aber an sich ist jetzt für alle die beste Zeit zum jagen, während ich das bei Zoso etwas hinterfragen muss, Sie hat in letzter Zeit stark zugelegt und beaufsichtigt ständig die Jungs und gibt Instruktionen.
Siegfried ist immer noch der obercool Mann, obwohl er beim kleinsten Klirren schon mit einem Affenzahn durch die Katzenklappe verschwindet.
Aber er hält still, wenn ich ihm eine Zecke entfernen möchte, seit dem ersten und einzigen Frontlineangriff Anfang April, die erste Zecke, wenn das so bleibt, brauchen wir bis Herbst nicht mehr zu tropfen, was ich als sehr positiv empfinde.

Lennie's Bürzel wird so langsam, wird ja auch Zeit immerhin geht das jetzt schon vier Monate, ich werde so langsam faul oder fahrlässig oder ich habe Mitleid mit der Ärmsten und verschiebe ab und an die 48 Stunden Spülung auf den nächsten Tag, das rächt sich oft indem die Schmutz- und Blutkruste dick und unbezwingbar wie ein Panzer wird, Lenny macht dann ein Affentheater, das ist ihr nicht zu verdenken ich kann mir schon vorstellen das das weh tut, aber was bleibt mir übrig! wir wollen nur hoffen, das das letzte Stückchen bald zuwächst.
Gestern habe ich im Breckieteller ein weisses Barthaar gefunden, das werde ich aufheben für ganz besondere Zwecke,

 

Dienstag, 14. Juni 2011

Seit Sonntag hatte ich an Siggi's Schweif eine Verdickung bemerkt, die ihm auch anscheinend weh tat, meine erste Vermutung, oha, hat Er den Schwanz irgendwo eingeklemmt, doch nachdem das gestern dicker wurde, war mir klar, das das nur von einer Bisswunde herstammen kann, also unseren ganzen Terminwust von heute umgelegt, Pierre hatte heute morgen einen Termin in Rastatt, das ist schon mal die halbe Strecke bis zur Tierklinik, also sollte er gleich morgens eingepackt werden um mit auf Reisen zu gehen, aber wie jeder von Euch das kannte funktioniert das meistens nicht so wie man gerne möchte. heute morgen plagte schon gegen fünf Uhr Lenny und wenn die Hunger hat dann macht die einen Aufstand wie ein Sack voll Frischlinge nach dem Duschen, hüpft über Jeden drüber, schmettert Arien und faucht ihre Kätzischen Artgenossen an.
Ich stehe auf und sehe, das alle vier Katzen da sind, also als erster Act wird die Katzenklappe verrammelt, jetzt kommt keiner mehr raus, ich gehe zurück ins Bett und will weiterschlafen, aber weit gefehlt, Lenny macht den Oberterror und Zoso spielt mit, ausgerechnet immer die Mädels müssen hier die Terrorbande spielen, ich gebe mich geschlagen und mache eine runde Trofu raus, danach will Siggi ab und ich nutze die Gelegenheit und packe in gleich in die Kiste, er heult furchtbar, als ich ihn ins Schlafzimmer schleppe meint Pierre ob ich noch alle Tassen im Schrank hätte, sein Termin währe ja erst in drei Stunden und dann mache die Tierklinik erst eine stunde danach auf, ok ich gab mich geschlagen und befreite den kleinen Heuler wieder, als es dann aber an der zeit war ihn einzukasteln, war selbst ein Möbelrücken, öffnen von Schubladen und angestrengtes suchen vergebens, also erst Termin und dann nochmals zurück und Tierklinik, in dem Moment wo das Auto weg war kletterte jemand hinter dem Leuchttisch vor, das hatten wir doch schon mal, ganz am Anfang letztes Jahr hatte er sich da auch versteckt und ich dachte er passt da nicht mehr rein, nach anlocken mit Leckerlies konnte ich ihn noch bevor das Auto kam eintüten.
In der Tierklinik war Gott sei dank wenig los und ich kam gleich dran, natürlich wollte Siggi dort nicht aus dem Kennel, aber als wir ihn dann zu zweit im Schwitzkasten hatten, hat er sich Seinem Schicksal ergeben, das es eine Spritze in den Po gab und ein Stückchen vom Schwanz rasiert und verarztet wurde, jetzt darf ich Gleich zwei Katzen spülen, zwei mal Siggi und einmal Lenny ich komme mir schon vor wie in einer Klinik.

 

Donnerstag, 16. Juni 2011

Heute war der zweite check von Siggi's Schweif, während ich gestern Lenny nochmals vergebens versuchte den Bürzel zu spülen, unmöglich durch die dicke Kruste zu kommen, sie lässt auch niemand mehr ran, sobald man das ganze etwas aufgeweicht hat, fängt Sie an Gezeter zu machen, Faucht, tritt aus, kratzt und beisst, es muss ihr höllisch weh tun oder tierisch auf den Senkel gehen, auf jeden Fall habe ich beschlossen sie heute auch mitzunehmen, meine zwei Problemkinder.
Siggi's Peiniger ist auch schon in Erscheinung getreten, ich denke es ist ein Kater, schwarz mit weissem Latz und weissen Pfoten, der hat Momo von Gegenüber auch schon Probleme gemacht, jetzt ist Siggi unser neuer Chef dran, jepp, die Zoso hat ihr Amt abgegeben und geniest sichtlich ihre Altersruhe, während das Lenny nicht so sehr passt, und einige Tischmanieren passen mir nicht.
Also, wie schonmal gesagt, die Lenny trällert morgens um halb sechs Arien und schmeisst mich aus dem Bett, während Zoso zu meinen Füssen liegt und die Jungs im Kratzbaum liegen und schlafen, ne, so früh kann ich die noch nicht eintüten und wenn sie satt sind, dann gehen sie Raus in den Garten und kommen erst wieder gegen Mittag, vor allem die Zwei um die es hier geht, also gehe ich wieder ins Bett und versuche weiterzuschlafen, keine Changse unsere Stepptänzerin trampelt mich zu Boden und maunzt erbost, weil Sie ihr morgendliches Fresschen noch nicht bekommen hat, Zoso steht schlaftrunken auf und setzt sich vor ihren leeren Napf, ihrem Blick kann so leicht keiner widerstehen und jetzt haut auch noch Siggi ab, ist denn das fair?
Ok,ich stehe auf und mache erst mal alles dicht, die Balkontüre, die Fenster, das Treppenhausfenster und die Katzenklappe, Katz kommt jetzt nur noch rein, nun kann ich füttern, später höre ich Unten ein gepolter und dann einen erbosten Roy, der ankommt und sich lauthals beschwert, das er sich die Frisur an der Klappe platt gedrückt hat und sowas hatte vor drei Monaten noch schiss vor der Katzenklappe, ich lies in und zoso raus, während Lenny randalierte, aber das interessierte mich nicht, die beste Changse Siggi zu fangen war ruhe und Gelassenheit, beim kleinsten Teil von Hektik ist der wieder weg, also mache ich mir Frühstück und warte.
Und er kommt! Das Eintüten entwickelte sich als ziemlich einfach, inzwischen hat Frau Übung darin, nun stand aber noch Lenny aus und die Entging heute ihrem Schicksal bestimmt nicht, aber wo war Sie, vorher hatte ich mitbekommen, das sie Siggi aus Pierres Zimmer verscheucht hatte, denn man durfte sie ja nicht finden und so doof und auf Leckerlies reinfallen, das können ja nur Jungs, aber vorm Staubsauger da heben auch die Mädels Angst und ich dachte auf, da ich wusste, hier in dem Zimmer kriegst du die meinen Lebtag nicht! 
Aber nix, verflixt nochmal wo kann Sie sein unter allen Möbeln gesucht und gefunden Unten vor der Katzenklappe.
In der Klinik ging eigentlich alles sehr flott, Siggi's Spülung muss sich intensiver machen, Ferner die Kruste abmachen, und Lenny braucht jetzt nicht mehr gespült werden, sie bekommt jetzt Medikamente damit der Rest noch zusammenheilt. Zuhause hab ich dann noch durch den Katzenkorb einen Tatzenhieb von Lenny bekommen, anscheinend hab ich mich während der Rückfahrt zu wenig um sie gekümmert,
Immer diese Frauen!

Mittwoch. 22. Juni 2011

So, Siggi ist wieder voll bergauf und den schock der drei Tierarztbesuche hat er auch prima weggesteckt, das einzige was an seinen kleinen Kampf noch erinnert ist sein halbwegs rasierter Schwanz, auf dem inzwischen schon wieder haare Sprießen und eine kleine wunde, die Schwellung ist volens zurückgegangen und mein Schisser ist inzwischen zum Doppelschmuser mutiert.
Inzwischen habe ich auch die hellgraue Katze von gegenüber in unserem Garten flanieren gesehen, da hat der kleine Mann der Siegfried heisst ja wohl viel zu tun, denn Roy liegt die meiste zeit hier im Kratzbaum oder auf dem Balkon und lässt es sich gut gehen, als ich vor kurzem hier am Federn zusammenlesen war, da hatte wohl jemand ein Mittagshäppchen, hat er mich interessiert beobachtet und mir dann nach kurzer Zeit eine riesen Feder mitgebracht, keine Ahnung wo er die wohl geklaut hatte, auf jeden Fall ist er sehr aufmerksam und beobachtet alles.
Siegfried wiederum kam vor ein paar Tagen wie von der Tarantel gestochen aus dem Garten hochgeschossen und zischte ins Schlafzimmer aufs Fensterbrett, ich fragte mich schon, was ist denn jetzt passiert? denn sonst macht der doch immer dicke Muckies wenn ne fremde Katze ankommt, da ist bestimmt wieder ein Hund auf dem Gelände, also gehe ich mit ihm gucken und was sehen meine trüben Augen: unser Samson, der unser aller geliebter Kater, der hier in der Nähe zur gleichen Zeit wie Lenny aufgewachsen ist, im Nachbardorf wohnt und jedes Jahr mindestens zwei mal einen Abstecher macht. ein echter Vagabund und als wir seinen Namen noch nicht wussten nannten wir ihn O'Melly, wie den roten Kater aus Aristocats, denn Samson ist rot mit weiss und seit dem letzten Jahr hat er noch etwas zugelegt. er hat hier Hausrecht, wenn er vorbei kommt, dann lassen ihn die Mädels immer mitfuttern egal was es gibt, er kennt auch schon die Wege und lässt sich durch nichts beirren nichtmal durch einen kleinen Dreikäsehoch, der denkt er sei nun hier der King!
Jepp, Siggi da musst du noch einiges lernen und ich glaube das hat er in diesen Tagen von Samson, zwei Tage kam er nur zum futtern her, vielleicht hat er geglaubt er könne Samson auflauern oder ihn abhalten hier im Keller zu übernachten oder seine Tagesration zu holen, na ja Samson ist cool wie immer und Siggi ist etwas hektisch, was sich aber beim nächsten mal hoffe ich gelegt hat.
Roy endpupt sich glaube ich zum Nachtkater, er ist meistens nachts unterwegs und schläft dann den ganzen tag hier, ich denke er guckt sich viel von Zoso ab, die nun endlich mal auf Schmalkost gesetzt werden muss, sie denkt wohl, das die vier gefüllten Näpfe jeden morgen für sie sind.
Hatte ich schon geschrieben, das ich Lennie's Bürzel nicht mehr spülen muss? Mir fällt ein stein vom herzen, denn sie wurde immer zickiger und aggressiver, jetzt bekommt sie Medikamente, die ich ihr abends in ein extra Gudi Gudi Häppchen mische, mal sehen wie lange sie das nun mitmacht, bis jetzt hat sie alles brav gefuttert und umgänglicher wird sie auch, Sie ist nicht mehr so gestresst und inzwischen hat Sie auch raus wie sie am beten springen kann, kurz gesagt sie macht sich.

 

Samstag, 25. Juni 2011

Was haben wir doch für liebe Jungs,
 Massenknuddeln ist angesagt!

 

Die zugehörigen Bilder befinden sich in der Gallery: Miaus 2011

tags:

Miau im Bild

Bilder Galerien

team1
team2
team3
team4
team5
team6
team7
team8
team9
team10
team11
team12
Back to Top