Wildes Zuhause 103/Januar 2019

Dienststag, 22. Januar 2019

So, endlich melde ch mich mal wieder, irgendwie hatte sich nichts Spannendes ergeben in den letzten Monaten. Weihnachten und Sylvester haben wir in diesem Jahr ziemlich rutiniert hinter uns gebracht, die Katzen sind schon ein eingespieltes Team und in dem Moment wenn die ersten Böller krachen sind alle Drei verschwunden und kommen erst wieder am frühen Morgen zu Tage, in der Zwischenzeit sitzen sie im Keller und Bibbern.

Obwohl unsere neuen Nachbarn es vorgezogen hatten ihre Kracher direkt neben unserer Einfahrt zu zünden, das im Treppenhaus einen regelrechten Kriegszustand simulierte, ich hasse Böller, hasse es auch, das ich am nächsten Tag das Gelände ablaufen muss um den Plastik-Karton-Dreck zu eliminieren, das kommt mir vor wie bei einem Sprengkomando und Überreste werden zwischen Daumen und Zeigefinger weit weg vom Körper gehalten. Igitt!

 Katzenbettchen kann ich inzwischen einmotten, jeder der sich einmal Katzenbettchen zugelegt hat weiss, das diese Dinger vielleicht am Anfang ganz nett sind und die Katzen sich drum balgen, aber spätestens wenn jede Katze sich einige Male darauf umgedreht hat um die richtige Kugel zu formen, sind die Dinger nach zwei Monaten uninteressant und zieren den Kratzbaum oder werden in den Katzenkorb gequetscht, Hier sind die neueste Attraktion. tischsetüs! 

Früher als Skateboards Zweckentfremdet, indem Katz mit Anlauf auf den Tisch hechtete und mitsamt dem Set durchrutschte, der Gewinner ist Derjenige, der es schafft so kurz wie möglich vor dem Tischende abzuspringen! Nein, nein, inzwischen haben die Fellnasen den Zweck der Tischsets erkannt, sie werden besetzt, sind drei Tischsets auf dem Tisch, dann sind auch drei Katzen die die Sets besetzen, am besten kommt das zum Essen; Roy bewegt sich garnicht vom Fleck und bleibt legen, während Lenny versucht etwas von den Tellern abzugreifen, Vorzugsweise Käse! Und ich dachte ich hätte Katzen. 

Lenny ist inzwischen wie ein Bumerang, kaum setzt man die runter, ist sie auch wieder auf dem Tisch, das traut man der alten Dame garnicht zu, sie ist so agil, das ich wohl Ichre Calziumportionen reduzieren kann! Nachts hält sie uns auch auf trapp, wenn sie nicht vor dem Wasserhahn sitzt und klärt, hüpft sie mit Anlauf ins Bett und klagt neben meinem Ohr so laut, das ich denke es brennt, ich glaube das hört man noch am Ende der Straße, wenn wir nicht reagieren, dann hüpft sie von Einem zum Anderen und rollt sich auf dem Bauch zusammen, nach zehn Minuten ist Partnerwechsel ! Dafür schläft sie aber Tags über sehr ruhig!

Siggi hat wieder die Kartons für sich erkoren, so hat er sich vor Kurzem ein Bettchen zwischen Kiwis gemacht, inzwischen riecht er noch frisch, ich warte nur bis die ersten Kiwis Matsche sind.